Ammas Neujahrsansprache

Aktualisiert: 20. Jan.

"Wir begrüßen das Jahr 2022 mit großen Erwartungen, so wie wir den herrlichen Sonnenaufgang nach der Dunkelheit der Nacht erwarten, wenn wir beginnen, die Dämmerung zu sehen. Möge dieses neue Jahr das Leben aller mit Glück, guter Laune, Frieden und Wohlstand erfüllen. Amma wünscht uns das von Herzen."

"Amma weiß, dass die Menschen immer noch aufgewühlt sind - dass ihre Angst noch nicht ganz verschwunden ist.

Wir begrüßen das neue Jahr mit exquisiten Feuerwerken, schönen Lichtarrangements und wünschen uns gegenseitig ein glückliches neues Jahr. Doch diese Feiern und Freudenbekundungen sind nur von kurzer Dauer. Schon bald sind die Menschen wieder in ihre engen Gedanken und Handlungen vertieft. Wenn die äußeren Lichter und Freudenbekundungen nicht in der Lage sind, uns mit Licht zu erfüllen oder unseren Geist kritischer zu machen, was nützen dann solche Feiern?

Das bedeutet nicht, dass Feste nicht notwendig sind. Amma ist nur der Meinung, dass wir neben solchen Feiern auch die zugrunde liegende höchste Wahrheit verstehen sollten. Heutzutage haben die Menschen nur sehr wenige Gelegenheiten, alles zu vergessen und zu feiern. Sie sind so sehr in ihr tägliches Leben und ihre Probleme mit ihrer Arbeit, ihren Kindern und anderen Verpflichtungen vertieft. Um ein Boot in einem Fluss voller Wassermoos vorwärts zu treiben, müssen wir zuerst das Moos entfernen. Wenn das Boot weiterfährt, muss das Moos immer wieder entfernt werden. In ähnlicher Weise sind die Dinge, die wir tun, um unser Leben voranzubringen, nur vorübergehende Lösungen. Das Glück, das wir erlangen, entspringt nicht der wahren Erkenntnis. Es ist zwar nichts Falsches daran, auf diese Weise Glück zu erlangen, aber wir sollten auch die Freude suchen, die entsteht, wenn wir den Armen und Leidenden helfen. Amma sagt also nicht, dass wir nicht feiern sollen. Die Menschen sollen feiern und glücklich sein, zumindest auf diese Weise.

Wie kann man das neue Jahr richtig begrüßen? Zuallererst sollten wir uns selbst betrachten. Lege aufrichtig alles Gute und Schlechte, das du im vergangenen Jahr getan hast, auf die Waage deines Geistes. Bemühe dich ernsthaft, zwischen Dharma und Adharma zu unterscheiden. versuche, denen zu vergeben, die sich geirrt haben, und die zu lieben, die du nicht magst. Bemühe dich, zu vergessen und zu verzeihen. Versuche, alle deine Handlungen als Opfergabe für Gott zu tun und ihre Ergebnisse als Gottes Willen zu akzeptieren, mit Mut und Entschlossenheit. Nimm die Selbstlosigkeit in dein Leben auf. Probiere zumindest, jeden Tag einige kleine selbstlose Handlungen zu tun; da du die Schriften nicht studiert hast, wirst du vielleicht nicht in der Lage sein, dies vollständig zu tun. Entwickle deinen Sinn für soziale Verantwortung. Ändere die Einstellung, dass du von der Welt getrennt bist, und handle in dem Wissen, dass du ein Mitglied dieser großen universellen Familie bist. Das ist die Art und Weise, wie wir das neue Jahr begrüßen und feiern sollten - indem wir unsere Einstellung ändern und entsprechend handeln.

Silvester ist nicht dazu da, unter Drogen- und Alkoholeinfluss zu feiern und Lärm zu machen, wenn die Uhr 12 schlägt. Vor kurzem gerieten in der Nähe von Ernakulam einige Betrunkene in eine Schlägerei mit der Polizei. Da sie betrunken waren, hatten sie keine Ahnung, worauf sie sich einließen. Sie setzten sogar einen Polizei-Jeep in Brand. Die Polizei verprügelte sie. Wenn sie nicht so betrunken gewesen wären, wären sie wenigstens weggelaufen und hätten sich aus dem Staub gemacht. Aber sie standen alle einfach nur da. Sie waren sich der Konsequenzen nicht bewusst - dass sie verhaftet und hinter Gitter gebracht werden könnten.

Manche Leute sagen, Drogen und Alkohol bringen unsere innere Liebe zum Vorschein. Welche Liebe? Unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol verlieren die Menschen sogar ihr grundlegendes Bewusstsein. Sie wissen dann nicht, was sie tun oder mit wem sie sprechen. Auf der einen Seite umarmen sie Fremde und sagen: "Oh mein lieber Bruder!" Auf der anderen Seite zögern sie nicht, jemandem ein Messer in den Leib zu rammen. Ist das Liebe? Das ist es, was wir um uns herum sehen und hören. Amma erwähnt dies nur - das ist alles.

Wenn wir das Bewusstsein verlieren, verlieren wir alles. Wir sollten also jederzeit und unter allen Umständen ein waches Bewusstsein bewahren. Unser Lebensziel sollte sein, zu einem solchen Zustand ständiger Wachsamkeit zu erwachen. Andernfalls wird sich weder in uns noch in der Welt um uns herum etwas ändern, auch wenn sich die Zahlen des Kalenders ändern.

Die Macht des menschlichen Geistes ist erstaunlich. Wenn unsere Gedanken und Gefühle gut sind, dann wird auch die Welt um uns herum gut sein. Wenn wir uns bemühen, kann unser Geist in allem das Gute sehen. Er kann in allem Freude und Schönheit finden. Genauso können wir, wenn wir uns bemühen, das kommende Jahr schön und sinnvoll gestalten.

Wenn wir über die Macht des Geistes sprechen, sollten wir auch an die Neujahrsvorsätze denken. Neujahr ist eine Zeit, in der wir die Misserfolge und Erfolge des vergangenen Jahres bewerten und einen festen Vorsatz fassen, wie wir weiter vorgehen wollen. Wenn wir einen Neujahrsvorsatz fassen, sollten wir eines im Auge behalten: Er sollte realistisch sein. Wenn sich ein Alkoholiker beispielsweise vornimmt, im neuen Jahr keinen Tropfen mehr anzurühren - wie es oft der Fall ist -, sind seine Chancen, sich daran zu halten, geringer. Deshalb ist es wichtig, sich kleinere Ziele zu setzen. Wenn wir diese erreichen, können wir uns größeren Zielen zuwenden. Kleine Misserfolge auf dem Weg dorthin sollten unseren Vorsatz nicht zunichtemachen. Wenn wir uns anstrengen, wird uns Gottes Gnade gewiss zufließen.

Wir gehen mit einem sehr wertvollen Kapital in das neue Jahr. Was ist dieses Kapital? Es ist die Zeit - der gegenwärtige Augenblick - der in unserer Hand liegt. Es ist die Summe der gegenwärtigen Momente, die wir besitzen, die über die Richtung und den Fortschritt des neuen Jahres entscheiden wird. Geld vom Konto des letzten Jahres wird auf das Konto des laufenden Jahres übertragen. Doch mit der Zeit geschieht das nicht. Verstrichene Zeit ist verlorene Zeit; sie kann nie wiedergewonnen werden. Kann ein 40-Jähriger wieder ein Kind werden? Kann er in seine Jugend zurückkehren? Verlorene Zeit kann nie wiedergefunden werden. Selbst wenn wir in einem Geschäft anfangs Geld verlieren, können wir es umdrehen und das Geld zurückverdienen. Aber verlorene Zeit kann man nie wieder finden. Sie ist für immer verloren. Wir können uns auch keine Zeit aus der Zukunft leihen. Daher sollten wir wachsam sein, wenn es darum geht, unsere Zeit effektiv zu nutzen. Wir sollten den gegenwärtigen Augenblick richtig nutzen.

Das vergangene Jahr mag uns viele gute und schlechte Erfahrungen beschert haben. Wir sollten uns jedoch nicht an ihnen aufhängen. Versuchen Sie, sich nur an die Erfahrungen zu erinnern, die nützlich sind. Säubern Sie Ihren Geist von allem Verfall und Fäulnis, die dem vergangenen Jahr anhaften. Dann schmücken Sie Ihren Geist jeden Tag mit tugendhaften Gedanken und Werten. Positive Gedanken, Geduld, Mitgefühl, Freundlichkeit usw. sind göttliche Qualitäten.

In manchen Gegenden gibt es eine Neujahrstradition, bei der das Bildnis des "Old Man Gloom" verbrannt wird. Die Verbrennung des Bildnisses symbolisiert, dass all das Unglück des vergangenen Jahres verbrannt wird und man mit neuer Energie in das kommende Jahr geht.

Wenn wir alt werden, werden wir wie ein König, der seine Krone verloren hat. Wenn wir unsere Augen bitten, zu lesen, sagen sie: "Nein, das werden wir nicht tun!" Wenn wir unsere Nase bitten, einen tiefen Atemzug zu nehmen, sagt sie: "Nein, ich will nicht! Wenn wir unsere Zunge bitten, zu sprechen, sagt sie: "Nein, ich will nicht!" Wenn wir unsere Ohren bitten, etwas zu hören, sagen sie: "Nein, das werde ich nicht tun! Wenn wir unsere Hände bitten, etwas aufzuheben, sagen sie: "Nein, das werden wir nicht tun!" Wenn wir unsere Beine bitten, zu laufen, sagen sie: "Nein, das werden wir nicht tun!" Wir sind also wie ein König, der seine Krone verloren hat; die Untertanen des Königreichs haben aufgehört, uns zu gehorchen. Sie sagen unserem Verstand, dass er den Mund halten und sie in Ruhe lassen soll. Wir müssen diesen alten Verstand mit Energie versorgen und ihn verjüngen, damit er mit neuem Elan ins neue Jahr geht. Das ist das Prinzip hinter der Verbrennung des Bildnisses des alten Mannes Gloom.

Möge jeder von uns in der Lage sein, ein besseres neues Jahr zu erleben, das mit mehr Glück, Wohlstand, Frieden und Gerechtigkeit gefüllt ist als das vergangene Jahr. Möge 2022 das verheißungsvolle Jahr sein, in dem die Menschheit neue Horizonte erreicht und größere Höhen erklimmt. Möge die Gnade uns segnen, damit wir auf dieses Ziel hinarbeiten und siegreich daraus hervorgehen können.

Wenn Amma dies sagt, weiß Amma, dass eine neue Flamme in den Herzen meiner Kinder entfacht wird. Aber auf der anderen Seite scheint sich die Dunkelheit auszubreiten; sie ist nicht vollständig beseitigt. Neue Varianten und Krankheiten tauchen auf. Wenn die Menschen ihren Arbeitsplatz oder ihre Investitionen verlieren, werden sie erneut in einen Schockzustand geraten. Wenn wir müde werden, können wir nicht mehr weiterkommen. Bislang sind wir irgendwie vorwärts gekommen. Und so wird es auch weitergehen. Wir werden auch diese Hürde überwinden können. Meine Kinder, glaubt daran und bleibt mutig. Und arbeitet hart auf dieses Ziel hin. Wie Amma immer sagt: Wie alle anderen Entscheidungen ist auch das Glück eine Entscheidung. Trefft die feste Entscheidung: "Komme, was wolle, ich werde glücklich sein. Komme, was wolle, ich werde tapfer sein."

Ob wir lachen oder weinen, die Tage werden vergehen. Wenn wir weinen, können wir nur verlieren. Wir werden schwach, verlieren unsere Gesundheit und unseren Schlaf. Für viele Menschen wird ihr Leben so zu einem großen Verlust.

Wir können nicht durch eine geschlossene Tür gehen. Wenn wir uns anstrengen, wird sich mit Sicherheit eine Tür vor uns öffnen. Also, meine Kinder, weint nicht, wenn ihr die geschlossene Tür seht. Wenn wir uns bemühen, wird sich früher oder später eine Tür öffnen, und wir werden hinausgehen können. Wir selbst sind das Licht und die Dunkelheit auf unserem eigenen Weg. Meine Kinder, verliert nicht eure geistige Stärke. Das ist unser wahrer Reichtum. Wenn wir das verlieren, ist alles verloren. Haltet fest an eurem Selbstvertrauen.

Damit ein Auto anspringt, muss die Batterie aufgeladen sein. Sonst springt das Auto nicht an, auch wenn der Tank voll ist. Auch wenn wir die Kraft Gottes in uns haben, können wir nur dann vorankommen, wenn unsere Batterie des Selbstvertrauens aufgeladen ist. Wenn wir das verlieren, können wir unsere Talente nicht wecken, egal was passiert. Haltet also an eurem Selbstvertrauen fest.

Amma sendet ihre Neujahrswünsche an alle und jeden. Möge die Gnade alle meine Kinder segnen! Amma sendet liebevolle Umarmungen und Küsse an alle ihre Kinder!”

341 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen