Vortrag von Swami Purnandamritananda Puri

Om Amriteswaryai Namah Om Namah Sivaya, Pranams Die Welt befindet sich in einer beispiellosen Krise. In ihrer Botschaft an ihre Kinder sagte Amma bei dieser Gelegenheit, dass wir angesichts der Widrigkeiten nicht den Mut verlieren dürfen und stattdessen Kraft gewinnen müssen, um sie zu überwinden, und dass wir für das Wohlergehen der Welt beten müssen. Wir sollten versuchen, darüber nachzudenken, was wir tun können. Der Egoismus des Menschen stört den Rhythmus von Mutter Natur. Ein Virus, der so winzig ist, dass er für das Auge unsichtbar ist, zerstört den Schlaf der intellektuellen Riesen. Er hat die Aktivitäten der modernen Welt unterbrochen. Diejenigen, die behaupteten, sie würden nichts glauben, was sie nicht sehen, haben begonnen, in ihren Häusern zu beten. Diejenigen, die früher häufig in Einkaufszentren waren, haben sich in ihre kleinen Wohnungen zurückgezogen. Hat das Virus Leben? Die Antwort ist ja und nein. Eine Besonderheit, die sonst nichts auf der Welt beanspruchen kann. Das Virus, das in eine lebende Zelle eingedrungen ist, erwacht zum Leben. Beim Verlassen der Zelle verliert es sein Leben. Es atmet nicht, isst nicht; nichts. Der Tsunami und die Überschwemmungen haben uns viele Dinge gelehrt. Jetzt ist auch das Corona-Virus gekommen, um uns zu lehren. Auch wenn es keine Menschen auf der Erde gibt, wird das Universum weiter funktionieren. Es ist nicht klar, ob wir trotz der vielen Erfahrungen, die die menschlichen Grenzen aufdecken, irgendwelche Lehren daraus gezogen haben. Die Welt der Wissenschaft ist im Zeitalter der Technik hilflos und unfähig, eine Lösung zu finden. Die Ärzte sagen, dass die Lösung darin besteht, zu Hause zu bleiben. Und Amma erinnert uns oft daran, dass wir gehorchen müssen. Körperliche, geistige und ökologische Sauberkeit ist notwendig. Für körperliche Sauberkeit ist ein Bad am Morgen erforderlich. Für geistige Reinheit rezitiert Mantras. Erhöht die Immunität des Körpers durch Gebet, Meditation und Yoga. Eine Anekdote aus dem Mahabharata ist hier erinnerungswürdig. Aswathama ist vor Wut ausgerastet. Sein Vater Dronacharya war getötet worden. Er nahm die letzte und mächtigste Waffe aus seinem Köcher. Der Himmel wurde durch eine Abfolge von Blitzen und Donnerschlägen aufgewühlt. Die Natur zitterte. Die Ozeane bewegten sich. Die Welt stand wie versteinert, in Angst und Schrecken. Die Menschheit schien ausser Atem zu geraten. Ja. Das war das Narayanastra. Die ultimative Waffe, die einzige Waffe mit einer unermesslichen Zerstörungskraft, die, einmal freigesetzt, nie mehr zurückgerufen werden kann. Es gibt kein Gegenstück zu dieser Waffe. Nichts kann diese unbesiegbare letzte Waffe behindern. Aswathama hat sie mit aller Kraft auf die Pandava-Armee abgefeuert. Verwirrt warf die Pandava-Armee einen Blick auf Lord Sri Krishna. Wieder einmal spielte dieses Lächeln auf Krishnas Lippen. Der Lord hob seine rechte Hand und sagte zu den Pandavas: "Legt alle Arten von Waffen nieder. Gebt alle Gedanken an einen Krieg auf. Faltet die Hände und erweist dem Narayanastra seine Ehrerbietung. Lasst die Krone des Egos, die glaubt, dass der Sieg durch Kampf gewonnen werden kann, sich verneigen. Das Narayanastra vernichtet nur diejenigen, die glauben, dass sie durch Schlagen oder Töten siegen werden". Die Pandava-Armee legte ihre Waffen ab, verneigte sich und bot dem Narayanastra mit gefalteten Händen Gehorsam an. Die Narayanastra wendete ihre Spitze ab und kehrte zurück und fand den Weg in Sri Krishnas Hände. Es ist bereits im Mahabharata verankert, was zu tun ist, wenn Medikamente und Gegenmittel versagen. Einundzwanzig Tage werden wir in Frieden bleiben, um die zerstörerische Kraft von Corona zu zerstören. Wenn wir schon nicht in der Lage sind, gerechte Taten zu vollbringen, müssen wir zumindest von ungerechten absehen. Jedes Unglück kann in einen Segen umgewandelt werden. Diejenigen, die in der Hektik der Arbeit nicht in der Lage waren, sich um ihre Familien zu kümmern, können dies als eine Chance sehen. Wenn wir erst einmal Reinheit aus unseren täglichen Ritualen gewonnen haben, können wir jede Krise überwinden. Fürchtet euch nicht. Wenn Amma hier ist, um uns zu führen, können wir in Übereinstimmung mit ihren Anweisungen leben. Befolgt die Anweisungen der Regierung. Alles hat eine positive Seite. Sorgt für Reinheit auf der Ebene von Körper, Geist und Umwelt. Dies ist eine passende Gelegenheit, um die Familienbanden weiter zu stärken. Die Eltern können sich den Kindern widmen und ihnen Geschichten erzählen. Wir können lernen, wie wir von der Bhagavad Gita in unserem täglichen Leben profitieren können, und wir können unseren Kindern das Gleiche beibringen. Möget ihr für das Wohlergehen der Welt beten. Versucht, mehr vom Gurumantra, Sahasranama usw. zu singen. Übt euch im Singen und in der Meditation und gewinnt Kraft. Und wir werden sehen, wie sich Krisen in Segen verwandeln. Möge diese Erfahrung zu einem Training werden, um die Welt zum Guten zu führen. Betet für diese Erfahrungen. Verneigt euch vor allen, Swami Purnamritananda Puri Generalsekretär Mata Amritanandamayi Math Amritapuri.


  • Twitter - Black Circle
  • Facebook - Black Circle

© 2018 by Volunteers

Weitere Websites

Weitere Informationen über Amma sowie ihre humanitäre Organisation Embracing the World.​