Soforthilfe für die Flüchtlinge aus der Ukraine

Aktualisiert: 10. März


Viele fragen sich, was sie tun können. Über unser humanitäres Netzwerk Embracing the World (ETW) hat Amma's Organisation in der Schweiz eine Möglichkeit gefunden, den Flüchtlingen unmittelbar und ohne Umwege zu helfen: Unsere polnische Schwesterorganisation Amma Polska hilft den Flüchtlingen seit Tagen Unterkünfte, Nahrungsmittel zur Verfügung zu stellen und andere Grundbedürfnisse zu decken. Um weiter helfen zu können, braucht es jetzt dringend zusätzliche finanzielle Mittel, die wir Amma Polska zur Verfügung stellen werden.

Wir nehmen daher ab sofort Spenden für die Ukraine Flüchtlinge entgegen:


BANKÜBERWEISUNG IBAN CH60 0900 0000 8531 7401 2, BIC (Swift Code): POFICHBEXXX, Zweck: Ukraine ONLINE ZAHLUNG Die Spendengelder helfen direkt und unbürokratisch den Flüchtlingen aus der Ukraine.

Freiwillige Helfer in Europa helfen Hunderten von Menschen beim Grenzübertritt aus der Ukraine

Seit Beginn des Krieges zwischen Russland und der Ukraine sind Freiwillige von Embracing the World in Polen an der Grenze, um Hunderten von indischen Studenten und anderen Flüchtlingen zu helfen, in Sicherheit zu kommen. Trotz des rauen Winterwetters bleiben sie vor Ort, um sich um die Menschen zu kümmern, die nach einer langen Reise von den Kämpfen ankommen.

Die Teams versorgen Flüchtlinge aller Nationalitäten mit Kleidung, Schuhen, Lebensmitteln, Decken und anderen Grundbedürfnissen und suchen Unterkünfte für diejenigen, die keine Unterkunft haben. Zu Beginn des Krieges studierten etwa 20.000 Inder an ukrainischen Universitäten.

Surya Narayan aus Odisha kam gestern im Lager von Amma Polska (Amma Polen) an der Grenze zwischen der Ukraine und Polen an. Er und etwa 40 andere indische Studenten waren in der Stadt Charkiw heftigen russischen Angriffen ausgesetzt. Einer ihrer Kollegen, ein 21-jähriger indischer Medizinstudent, wurde getötet, als er die Unterkunft verließ, um Lebensmittel zu besorgen.

"Am 26. Februar zogen wir alle in einen [von der indischen Botschaft eingerichteten] Bunker und verbrachten dort eine Woche mit begrenzter Nahrung", wir hörten die Bombengeräusche und den Beschuss. Nachts wurde sehr intensiv bombardiert, und wir sind ganz allein in den Bunkern und lauschen."

Nach einer Woche konnten die Studenten den 10 km langen Weg zum Bahnhof zurücklegen, bekamen aber keinen Sitzplatz in einem Zug. Sie kehrten in den Bunker zurück, und zwei Tage später, am 2. März, forderte die indische Botschaft sie auf, Charkiw bis 18 Uhr zu verlassen. Ihre Landesregierungen organisierten Busse, um sie zur polnischen Grenze zu bringen. Sie sind dankbar für die dortigen Hilfslager und jetzt in Sicherheit.

Marcin Krol, ein Freiwilliger von Amma Polen, ist seit Beginn des russisch-ukrainischen Konflikts an der Grenze. Er war letzte Nacht bis 4 Uhr morgens auf der ukrainischen Seite wach, um für einen indischen Studenten zu übersetzen, der gerade angekommen war. Der Student hatte am 27. Februar Schussverletzungen erlitten, war aber in einem Zustand, der es ihm ermöglichte, Kiew zu verlassen. Ein Krankenwagen brachte ihn an die polnische Grenze, und Krol organisierte zusammen mit der indischen Botschaft, einen Flug zurück nach Indien.


"Tausende von Menschen kommen aus der Ukraine nach Polen und fliehen vor dem Krieg. Sie drängen sich hier auf den Straßen. Wir sind die Kinder von Amma in Polen. Als wir die Notlage dieser Menschen sahen, beschlossen wir sofort, jede mögliche Hilfe zu leisten", sagte Krol. "Als wir von den indischen Studenten in der Ukraine erfuhren, die sich auf dem Weg zur polnischen Grenze befanden, wurden wir sofort aktiv und begleiteten sie sicher bis nach Warschau und halfen ihnen mit allem, was sie brauchten."


Laut Krol besteht die erste Priorität darin, die indischen Studenten in Busse zur indischen Botschaft in Warschau, der Hauptstadt des Landes, zu bringen. Trotz ihrer erschütternden Erfahrungen ist Krol tief beeindruckt von der Stärke und Unverwüstlichkeit der indischen Studenten. Sie kommen, ruhen sich ein wenig aus und beginnen dann sofort, den anderen Menschen zu helfen.


Das Lager von Amma Poland liegt etwa 500 Meter vom Grenzübergang entfernt, und die Flüchtlinge können sich dort ausruhen, während Freiwillige Möglichkeiten für sie ausarbeiten. Die nächsten Anlaufstellen befinden sich in den Städten Warschau, Lodz und Krakau, aber der Bedarf ist enorm. Krol sagt, dass es ältere Menschen und Frauen mit Kindern gibt, die allein sind und Hilfe brauchen, um ihre Habseligkeiten nach einer so langen Reise zu tragen.

"Ich wurde von den Grenzbeamten gebeten, auf die andere Seite der Grenze zu fahren, weil dort eine junge Frau mit zwei Söhnen saß, einem drei- und einem fünfjährigen. Sie saßen im Auto, und ihr Mann durfte die Ukraine nicht verlassen, weil Männer zwischen 18 und 60 Jahren das Land nicht verlassen dürfen", so Krol.

"Sie hatte keinen Führerschein, also baten mich die Wachen, das Auto der Familie zu fahren und sie in die Unterkunft zu bringen. Sie weinte. Sie stand unter Schock. Aber dann habe ich gesagt, dass sie für ihre Kinder stark und tapfer sein muss. Das half ihr, sich zu beruhigen."


In jeder Zielstadt arbeiten die Teams von Amma Polen mit anderen Freiwilligenorganisationen und Regierungsbeamten zusammen, um den Flüchtlingen eine Unterkunft zu bieten, sie zu versorgen und ihnen bei der Traumabewältigung zu helfen. Die Teams in Polen stehen in ständigem Kontakt mit ukrainischen Städten und deren Krankenhäusern.


ETW-Freiwillige reisen auch aus anderen europäischen Ländern an, um Organisationen zu unterstützen, die sich bereits an der ukrainischen Grenze befinden. Eve Carter kommt aus dem Vereinigten Königreich und ist in Ungarn eingetroffen, um in der Stadt Zahony Hilfsarbeiten durchzuführen. Sie leistet Hilfe für Flüchtlinge und sammelt humanitäre Hilfsgüter, die in die Ukraine geschickt werden sollen.


"Am Bahnhof kommen viele Menschen mit wenig Hab und Gut an - viele haben nur einen Rucksack dabei", so Carter.


"Wir sprachen mit einigen ukrainischen Frauen, die aus Charkiw gekommen waren, und es war herzzerreißend zu hören, wie traumatisch es ist, vor Bomben zu fliehen und Eltern und Ehemänner zurückzulassen. Sie waren fast 60 Stunden lang in verschiedenen Zügen unterwegs gewesen, um nach Ungarn zu gelangen, nur mit den Kleidern, die sie anhatten."



























91 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen