Ammas Geburtstags-Botschaft: "Die Menschheit kann innere Stärke gewinnen".

Die Welt, in der wir leben, ist zahllosen Veränderungen unterworfen. Alles Lebendige und Nicht-Lebendige befindet sich in einem Prozess der Veränderung. Gegenwärtig führt uns das Rad der Veränderung in eine andere Richtung. Wenn eine Katastrophe oder ein Ereignis die Welt im globalen Maßstab betrifft, sollten wir es als karmische Konsequenz der kumulativen Handlungen der Welt als Ganzes betrachten.

Es hat keinen Sinn, eine Gruppe von Menschen oder ein Land im Besonderen zu kritisieren oder zu beschuldigen. Für globale Ereignisse - ob sie nun gut oder schlecht sind - trägt jeder Einzelne von uns einen gewissen Grad an Verantwortung. Wenn zum Beispiel ein Mensch in der Nähe der Küste oder weit draußen im Meer ertrinkt, sagen wir einfach, dass er im Meer ertrunken ist. Wir schieben die Schuld nicht auf einen bestimmten Teil des Ozeans, sondern betrachten den gesamten Ozean als verantwortlich. Die heutige Situation ist ähnlich. Jeder von uns muss seinen Teil der Verantwortung übernehmen. Nur wenn wir so denken, können wir damit beginnen, eine bessere Zukunft zu schaffen.

Vor langer Zeit war ein großer Teil der Welt mit Wald bedeckt. Heute ist der größte Teil dieser Wälder abgeholzt worden. In der Vergangenheit war Gott im Inneren und die Wälder waren außerhalb. Aber jetzt haben wir Wälder in uns wachsen lassen und Gott aus uns herausgedrängt. Das liegt daran, dass die Menschheit ihre göttlichen Qualitäten verliert. Diese göttlichen Qualitäten sind durch dämonische ersetzt worden.

Wir wollen nur noch zerstören. Die Menschen haben begonnen, nur noch zu leben, um ihre egoistischen Wünsche zu erfüllen. Es scheint, als würden die Menschen mehr und mehr zu einzelnen Inseln werden. Früher waren sie wie Glieder einer Kette. Die Menschen zollten sich gegenseitig Respekt. Sie hatten Gehorsam und Disziplin. Deshalb wurden ihre Werte von Generation zu Generation weitergegeben, und deshalb fühlten sie sich auch selbstsicher. Heute will niemand mehr unterwürfig sein; alle wollen gleichberechtigt sein.

Nehmen wir das Beispiel einer Straße. Wenn wir auf einer Autobahn oder Schnellstraße fahren, sehen wir Schilder, auf denen die Höchstgeschwindigkeit für den jeweiligen Streckenabschnitt angegeben ist. An manchen Orten ist das Tempolimit hoch. An anderen wiederum kann sie recht niedrig sein, etwa 30 oder 40 km/h, vielleicht weil es sich um eine Schulzone handelt. Hier muss die Geschwindigkeit reduziert werden.

Wir alle sind nur deshalb am Leben, weil wir solche Schilder beachten und ihre Regeln befolgen. Wenn es um unser Leben geht, sind unsere Werte wie diese Verkehrsregeln. Aber wir haben die Fähigkeit verloren, Kompromisse zu schließen und einander nachzugeben. Wir nehmen ständig von allen und allem. Jetzt wissen wir nur noch, wie wir von der Erde nehmen können. Was haben wir der Natur gegeben? Die dharmischen Werte sind erodiert. Ein Leben ohne Werte ist wie ein Raketenschiff, das das Gravitationsfeld der Erde verlassen hat.

An diesem Punkt sollten wir versuchen, uns selbst zu ermächtigen. Wir sollten unsere eigene innere Stärke, unser Selbstvertrauen, unsere Entschlossenheit und unseren Enthusiasmus aufbauen. Wir sollten versuchen, die gegenwärtige Zeit als eine Gelegenheit zu betrachten, dies zu tun. In uns schlummert ein enormes inneres Potenzial - viel mehr, als wir wahrnehmen. Um unsere schlummernden Talente zu wecken und sie in der richtigen Weise zu nutzen, sind harte Zeiten oft förderlicher als günstige Zeiten.

Nur wenn man im Leben ein paar Schicksalsschläge einstecken muss, lernt man, nach innen zu schauen. Erst wenn wir eine Tragödie erleben, entsteht der Wunsch zu lernen, wie wir den Kummer überwinden können. Und wenn jemand unsere Liebe zurückweist, verstehen wir den Wert der Liebe und versuchen, unser Leben und unser Verhalten zu ändern, um diese Liebe zu verdienen. Wenn wir die Dinge aus dieser Perspektive betrachten, werden wir erkennen, dass die Erfahrungen, die wir als negativ betrachten, nicht wirklich negativ sind. Wir sollten diese Gelegenheiten in Umstände verwandeln, um zu erwachen und zu wachsen.

Eines der größten Probleme der Menschheit ist ihre Unfähigkeit, im Denken und Handeln maßvoll zu sein. Die Wahrheit ist, dass die Menschheit nicht in der Lage ist, in Maßen zu schlafen, in Maßen zu essen, sich in Maßen zu verhalten, in Maßen zu handeln, in Maßen zu sprechen oder überhaupt etwas in Maßen zu tun. Die Menschen sollten ihre Versuche, Mäßigung zu üben, nicht aufschieben.

Wenn wir die Biografien großer Menschen betrachten, die einen Beitrag zur Welt geleistet haben, werden wir sehen, dass sie alle durch Widrigkeiten größer geworden sind. In ihrem Bemühen, ihre Ziele zu erreichen, mussten sie mehr Widrigkeiten ertragen als andere. Diese Menschen mussten Verleumdungen und unzählige Anschuldigungen ertragen. Aber all das hat ihren Mut und ihre Entschlossenheit, ihr Ziel zu erreichen, nur noch verstärkt.

Wir sollten also die positiven Aspekte sehen, die sich im Erleiden von Widrigkeiten verbergen. Durch solche Herausforderungen sollten wir in der Lage sein, die Quelle der Stärke, die in unseren Schwächen verborgen ist, zu wecken und zu ergreifen. Dann werden sich Tausende von Türen öffnen. Nur wenn wir uns Herausforderungen stellen und trotzdem vorankommen, wird unser Leben erfolgreich sein.

Wenn ein Fluss fließt, gibt es viele Hindernisse wie Bäume, Täler und Berge, die sich ihm in den Weg stellen. Trotzdem bleibt der Fluss nicht stehen. Er umgeht jedes Hindernis und fließt weiter. Das einzige Mantra des Flusses ist "Vorwärts, vorwärts, vorwärts...." Es ist die Kraft dieses Mantras, die den Fluss befähigt, sein Ziel zu erreichen und im Ozean zu münden.

Wenn wir das richtige Verständnis von Spiritualität haben, werden wir eine Haltung der Akzeptanz gegenüber dem Leben entwickeln. Ein Beispiel: Imker ernten Honig aus den Bienenstöcken in einem Bienenhaus. Sie wissen, dass es möglich ist, dass sie gestochen werden. Einige sind sehr vorsichtig und tragen einen Imkeranzug. Andere tun das nicht und werden gestochen. Wenn sie mit dem Ziel unterwegs sind, den Honig zu ernten, müssen sie die Tatsache akzeptieren, dass sie gestochen werden können.

Auf Reisen haben wir vielleicht schon Schilder gesehen, auf denen stand: "Achtung! Straßenarbeiten! Wir danken Ihnen für Ihre Geduld und Kooperation.“ Wenn wir solche Schilder sehen, werden wir sofort langsamer und fahren vorsichtiger, auch wenn wir es noch so sehr eilig haben. Wenn wir mit anderen zusammen sind, sagen sie vielleicht Dinge, die uns irritieren, aber in solchen Situationen brauchen wir Geduld. Nach allem, was wir wissen, kann es sein, dass auch in ihrem Kopf eine Straßenarbeiten im Gange ist. Geduld hilft uns, voranzukommen. Geduld ist Vergessen und Nachsicht.

Logik und intellektuelle Fähigkeiten können uns helfen, viele Herausforderungen, denen wir im Leben begegnen, zu bewältigen und zu lösen. Dennoch können viele unerwartete Ereignisse und Situationen auftreten, die uns hilflos und schockiert zurücklassen. In solchen Situationen versagen unser Intellekt und unsere körperliche Kraft völlig. In solchen Momenten brauchen wir weder den Intellekt noch die Logik, sondern ein inneres Erwachen. Unnötiges Denken und Analysieren hilft in solchen Situationen nicht weiter. In solchen Fällen müssen wir uns mit Viveka (Unterscheidungsvermögen) anfreunden, nicht mit Vicāra (Analyse).

Anstatt unser Vertrauen in die Außenwelt zu setzen, sollten wir dem Selbstvertrauen Bedeutung beimessen. Ohne uns in Emotionen zu verstricken, sollten wir in der Lage sein, geistigen Gleichmut zu bewahren. Indem wir die hochgezogene Haube des Egos senken, sollten wir wach und aufmerksam, mit Demut und Ehrfurcht voranschreiten.

So wie es im Außen günstige und ungünstige Umstände gibt, so gibt es auch im Inneren günstige und ungünstige Umstände. Die meisten äußeren Situationen liegen nicht in unserer Hand. Mit unseren begrenzten Fähigkeiten können wir Naturkatastrophen oder Klimaschwankungen nicht kontrollieren. Aber wir können unsere innere Welt kontrollieren - unseren Geist und die Geschwindigkeit unserer Gedanken. Wenn wir dazu in der Lage sind, können wir auch negative äußere Umstände in positive Erfahrungen verwandeln, die uns helfen zu wachsen und uns zu entfalten.

Die Tür des Herzens kann nur mit dem Schlüssel der Liebe geöffnet werden. Ohne ein Herz voller Liebe für andere kann man niemals ein hervorragender Arzt oder ein außergewöhnlicher Wissenschaftler oder ein hervorragender Verwalter usw. werden. Die Liebe ist die Grundlage für Stärke, Begeisterung, Selbstvertrauen, Mut und Selbstaufopferung.

In diesen pandemischen Zeiten haben die indische Regierung und die Regierungen der Bundesstaaten die Menschen mit Reis und anderen lebenswichtigen Gütern versorgt. Viele Menschen leiden jedoch an Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Cholesterin und Schilddrüsenerkrankungen. Sie haben vielleicht nicht das Geld, um Medikamente für diese Krankheiten zu kaufen. Viele von ihnen wissen auch nicht, dass sie ihre verschreibungspflichtigen Medikamente täglich, zur richtigen Zeit und in der richtigen Dosis einnehmen müssen.

Und was passiert dann? Weil sie sich ihre Medikamente nicht in der richtigen Dosierung leisten können, reduzieren sie ihre Medikamente auf jeden zweiten Tag oder die Einnahme von Injektionen nur einmal alle drei Tage. Wird sie reduziert, kann der Patient sogar einen Schlaganfall erleiden. Da das Geld für die benötigten Medikamente fehlte, sind viele Menschen während der Pandemie an Schlaganfällen gestorben oder gelähmt worden.

Wann immer wir etwas tun, sollten wir versuchen, an die Nöte dieser Menschen zu denken. Jedes Mal, wenn wir vorsichtig sind und nur das nehmen, was wir brauchen, können wir vielleicht das Leben eines Bedürftigen retten. In der Tat hat Amma in diesen Corona-Zeiten durch AmritaSREE (die Frauen-Selbsthilfegruppen des Ashrams) und andere Projekte dieser Art vielen Menschen geholfen - selbst wenn das bedeutete, einen Kredit aufzunehmen.

In der Tat haben wir im vergangenen Jahr sogar mehr Hilfe geleistet als sonst. Auch während der Pandemie besuchten viele von Ammas Kindern viele Dörfer. Sie halfen den Dorfbewohnern mit allem, was sie brauchten. Es ist nicht so, dass Amma alles alleine macht. Dank der Einstellung von Ammas Kindern sind wir in der Lage, dies zu erreichen.

Meine Kinder, verliert nicht die Hoffnung und gebt nicht auf; das ist es, was Amma euch zu sagen hat. Denkt daran, dass selbst das größte Gebäude Stein für Stein gebaut wird. In gleicher Weise wird das Haus unseres Lebens mit Sekunden, Minuten und Stunden gebaut. Deshalb müssen wir darauf achten, jeden einzelnen Moment sinnvoll zu gestalten.

Wenn wir im Leben Tragödien und Misserfolge erleben, sind wir vielleicht wütend - sogar auf Gott. In solchen Situationen sollten wir versuchen, uns an die Segnungen zu erinnern, die wir im Leben erhalten haben. Dann werden wir erkennen, dass wir im Leben in vielerlei Hinsicht gesegnet worden sind. Versuchen wir in solchen Situationen auch an diejenigen zu denken, denen es schlechter geht als uns. Das wird uns helfen zu erkennen, dass wir viele Dinge im Leben haben, über die wir uns freuen und für die wir dankbar sein können.

Wir haben keine andere Wahl, als die Wahrheit anzuerkennen, dass sowohl gute Zeiten als auch Schwierigkeiten zum Leben gehören. Wir können nie nur gute Zeiten haben. Daher ist es besser, wenn wir nicht stur darauf beharren, nur gute Zeiten und Erfolg im Leben zu akzeptieren. Wenn wir uns ständig mit den tragischen Ereignissen der Vergangenheit beschäftigen, werden wir auch die Gegenwart verlieren. Wir sollten also wissen, wie wir vergessen können, was vergessen werden muss, und wie wir uns erinnern können, was erinnert werden muss.

Woran sollten wir uns im Leben erinnern? Wir sollten uns an all die guten Lektionen erinnern, die wir im Leben gelernt haben. Wir sollten uns an die Hilfe erinnern, die wir von anderen erhalten haben, und auch an die Hilfe, die wir anderen gegeben haben. Durch diese kleinen Siege - wenn wir uns an sie erinnern können - gewinnen wir Stärke und Selbstvertrauen und erfahren Frieden.

Welche Dinge müssen wir vergessen? Wir sollten all unsere vergangenen Misserfolge und Sorgen vergessen. Wenn wir immer wieder bei ihnen verweilen, wird unser Leben von Dunkelheit erfüllt sein. Wir werden nicht in der Lage sein, uns vorwärts zu bewegen. Das Glück, das wir haben, wird ebenfalls verloren gehen.

In Wirklichkeit gibt es keine Misserfolge. Diese so genannten "Misserfolge" sollten als Lektionen betrachtet werden, aus denen wir lernen können. Andere Dinge, die wir vergessen sollten, sind Demütigungen, die wir erlitten haben, Unrecht, das uns andere Menschen angetan haben, und persönliche Feindschaften. Wenn das Bedürfnis nach Rache unseren Geist verzehrt, sind wir es selbst, die eine Niederlage hinnehmen. Nur wenn wir solche Gedanken zurückweisen, wird unser Leben aufblühen.

Wir sollten keinen einzigen Tag verstreichen lassen, ohne wenigstens eine gute Tat zu vollbringen. Wenn das nicht geschieht, ist der ganze Tag verloren. Wenn wir wenigstens eine Sache für andere tun - wenigstens eine selbstlose Tat - dann können wir diesen Tag als fruchtbar betrachten. Wenn wir jemanden selbstsüchtig verletzen, ist dieser Tag ein schwarzer Fleck in unserem Leben. Wenn ein Tag vergeht, an dem wir nicht in der Lage waren, unsere spirituellen Übungen zu machen, die uns dem Ziel des Lebens näher bringen, dann ist dieser Tag für uns verloren.

Wenn wir den Halbmond am Nachthimmel sehen, können wir wählen, ob wir traurig sind, weil wir die andere Hälfte nicht sehen können, oder ob wir uns an seiner Schönheit erfreuen und uns glücklich fühlen. Die Entscheidung liegt bei uns. Wir sollten lernen, immer auf das Licht zuzugehen. Dann werden wir nie von Schatten betroffen sein. Wir müssen von dem begrenzten "Ich" zu dem expansiven "Wir" wachsen. Die Wurzel allen Konflikts und aller Schwierigkeiten ist unser Gefühl für das "Ich". Wir sollten dieses "Ich" beiseite legen und die Liebe in uns wecken und zum Vorschein bringen. Dies sollte in unserem Zuhause beginnen und sich dann auf unsere Lern- und Arbeitsorte ausweiten.

Es gibt keine größere Macht als die Macht der Liebe. Es gibt kein größeres Glück als das Glück, das durch die Liebe erfahren wird. Wir erfahren Liebe, wenn das individuelle Ego aufhört und die Herzen sich zu einer Einheit vereinen. Liebe ist die ultimative Erkenntnis, andere als uns selbst oder als Gott zu sehen. Es ist an der Zeit, dass wir Brücken der Liebe und der Freundschaft bauen. Mögen wir auf diese Weise eine Weltfamilie der grenzenlosen Liebe verwirklichen können.

Möge in den Herzen meiner Kinder die Haltung des Annehmens aller Situationen entstehen. Mögen die Blumen der Liebe zu Gott immer in euren Herzen blühen. Möge ihr Duft eure Gedanken, Worte und Taten erfüllen. Möge sich diese Liebe ausbreiten und die ganze Schöpfung durchdringen. Das wäre der größte Segen des Lebens. Möge dieser Segen auf meine Kinder fallen. Möge die Gnade meine Kinder segnen.

|| om lokāḥ samastāḥ sukhino bhavantu

Mögen alle Wesen überall glücklich sein.




151 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen